Oldtimer zum Selberfahren

Impressum

Informationen zu E-Commerce und Mediengesetz

AGB's Oldtimerverleih Vermietung

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

1.Allgemeine Bedingungen

Herr DI Peter Weiss, nachfolgend auch als Vermieter bezeichnet, vermieten das im Mietvertrag beschriebene Fahrzeug gemäß den nachfolgenden Bedingungen, welche der Mieter mit Unterzeichnung anerkennt. Der Mieter erklärt, dass er zur Auftragserteilung bemächtigt ist und zur Zahlung der gesamten direkten und indirekten Vermietungskosten bereit und in der Lage ist. Den Anweisungen des Vermieters ist Folge zu leisten. Zuwiderhandlung hat die sofortige Beendigung des Mietvertrages zur Folge.

2. Ersatzfahrzeug

Sollte der Vermieter einen vereinbarten Termin aufgrund technischer Defekte, Pannen, höherer Gewalt, durch wetterbedingten Straßenzustand oder gesetzliche Auflagen (Fahrverbot wegen Ozon-, Smogalarm, usw.) nicht erfüllen können, so hat der Mieter (wegen der Einmaligkeit des Fahrzeugs) keinen Anspruch auf Erfüllung des Vertrages. Außerdem ist der Fahrzeugbegleiter bei einem unerwartet auftretenden Schaden berechtigt, das Mietverhältnis aus Sicherheitsgründen abzubrechen. Der Vermieter verständigt den Mieter umgehend per Telefon, Fax oder E-Mail und wird sich bemühen ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung zu stellen, wenn dies zeitlich und der Umstände entsprechend möglich ist. Es besteht in diesem Fall kein Anspruch auf dieselbe Marke bzw.  Fahrzeugtyp des Ersatzfahrzeuges.

Der Preis wird in einem derartigen Fall angepasst. Sollte eine zeitgerechte Beschaffung eines Ersatzfahrzeuges nicht gelingen, so erhält der Mieter die geleistete Zahlung zurück. Weitere Regresse gegenüber dem Vermieter sind ausgeschlossen.

3. Fahrzeugübergabe

Der Mieter übernimmt das Fahrzeug mit allem Zubehör (lt. Zubehörliste), in technisch einwandfreiem und gereinigtem Zustand und den Fahrzeugpapieren. Ist der Kraftstoff(verbrauch) in der Mietpauschale nicht inkludiert oder wird dieser über einen längeren Zeitraum gemietet wird der Wagen mit vollem Kraftstofftank übergeben.

Vor Fahrbeginn erfolgt vom Fahrzeugübergeber (Vermieter oder Angestellter) eine fahrzeugspezifische Unterweisung. Diese Unterweisung dauert ca. 15 bis 20 min. Diese Zeit wird als Mietzeit gerechnet.

Den Anweisungen des Vermieters ist Folge zu leisten. Handeln die Fahrgäste den Anweisungen des Vermieters zuwider oder stellen nach der STVO eine Gefährdung der Sicherheit des Straßenverkehrs dar, kann dies die sofortige Beendigung des Mietvertrages zur Folge haben. In diesen Fällen wird der volle Fahrpreis, ggf. Neben- und Sonderleistungen, berechnet.

4. Rückgabe

Der Mieter hat das Fahrzeug zum vereinbarten Zeitpunkt, gewöhnlich am Ende der Mietzeit, im selben Zustand wie bei der Übernahme (wenn der Treibstoff nicht inkludiert vollgetankt), einschließlich aller Tankquittungen (zur Kontrolle des getankten Kraftstoffes) und sämtlichen Zubehörs und Fahrzeugpapieren am Ort der vereinbarten Übergabe zurückzugeben. Wird das Fahrzeug nicht vollgetankt zurückgeben, wird der Tankservice mit einer Pauschale von € 30.- extra verrechnet. Bei verspäteter Rückgabe wird je nach Dauer, aber mindestens eine halbe Stundenmiete zusätzlich berechnet.

5. Mietzeit

Die Mietzeit wird zwischen dem Vermieter und dem Mieter grundsätzlich schriftlich im Mietvertrag vereinbart. Grundsätzlich erfolgt eine Abrechnung auf Basis von vereinbarten Stunden, wobei die Mindestverrechnungseinheit eine 1/2 Stunde ist.

6. Stornierung

Bei Stornierung einer bestätigten Reservierung werden 25% des Mietpreises berechnet.

Bei Stornierung vier Wochen vor Antritt der Fahrt werden 50%, eine Woche vor Fahrantritt 75%, am selben Tag der volle Mietpreis in Rechnung gestellt.

Bereits geleistete Vorauszahlungen werden natürlich beachtet und das „Guthaben“ auf das von Ihnen bekanntgegebene Konto retourniert.

Eine Vertragskündigung oder Vertragsaufhebung seitens des Mieters ist ohne zwingenden und nachweisbaren Grund unzulässig.

7. Zahlungsbedingungen

Der Vermieter akzeptiert Barzahlung oder Banküberweisung. Der auf der Auftragsbestätigung ausgewiesene Gesamtbetrag ist 14 Tage nach Bestellung bzw. spätestens 6 Wochen vor Mietbeginn auf das angeführte Konto zu überweisen. Im Falle eines Restbetrages nach Abschluss der Mietdauer ist dieser entweder in bar zu begleichen oder auf das Konto von Oldtimerverleih Weiss zu überweisen.

Wird der Gesamtbetrag vor Mietbeginn nicht rechtzeitig auf das angegeben Konto von Oldtimerverleih Weiss überwiesen, behält sich der Vermieter vor das Fahrzeug nicht auszuhändigen. Dieser Fall wird als Stornierung angesehen und damit  gelten ab Zahlungsverzug die Stornierungsvereinbarungen lt. Pkt 6.

Zahlungsverzug

Gerät der Mieter mit der Zahlung des Mietpreises insgesamt oder teilweise in Verzug, so ist der Vermieter dazu berechtigt, für jede Mahnung EUR 10,- Mahngebühren zu erheben und Verzugszinsen in Höhe von 10% pro Mahnung ohne weiteren Nachweis zu berechnen.

Unkosten/ Spesen

Bei mehrtägigen Dienstleistungen werden zusätzlich anfallende Kosten (Nächtigung, Diäten usw.) veranschlagt. Diese werden im Normalfall aber in der Auftragsbestätigung ausgewiesen.

8. Kaution

Bei Übernahme des Mietfahrzeuges ist eine Kaution in Bar für PKW in Höhe von EUR 500.- zu hinterlegen, die nach Rückgabe des Mietobjektes in einwandfreiem Zustand, wieder zurückgezahlt wird. Auf die Kaution wird im Mietvertrag nochmalig hingewiesen.

ACHTUNG: Die Kaution ersetzt nicht das vereinbarte Mietentgelt!

9. Oldtimer-Handling/ Besondere Pflichten des Mieters

Da es sich bei den eingesetzten Mietfahrzeugen um Oldtimerfahrzeuge handelt, kann diesen, trotz sorgfältiger Restauration und gewissenhaftester Wartung, nicht die gleiche Höchst- und Dauerbeanspruchung zugemutet werden wie einem Neufahrzeug.

Es ist zu beachten, dass insbesondere die Fahreigenschaften und die Bremsleistung aufgrund der fortschreitenden technischen Entwicklung nicht den heute üblichen Standards entsprechen können. Der Mieter hat das Fahrzeug sorgsam und pfleglich zu behandeln und haftet für über den gewöhnlichen Gebrauch hinausgehenden Verschleiß und Verschmutzung.

Bei starker Verschmutzung des Fahrzeuges durch den Mieter ist der Vermieter auch berechtigt, seine zusätzlich anfallenden Reinigungskosten in Rechnung zu stellen.

Das Fahrzeug muß über Nacht in einer Garage geparkt werden. Bei Schlechtwetter ist für eine sichere Unterstellmöglichkeit zu sorgen.

Auf die richtige Betankung der Fahrzeuge ist unbedingt zu achten:

  • VW Käfer Cabrio Bj. 1971 ist mit Kraftstoff  Benzin, 95 Oktan/ROZ, zu betanken.

Mercedes 220/8 Bj. 1971 ist mit Kraftstoff Super Benzin, 95 Oktan/ROZ, zu betanken.

VW Käfer Typ 11 Bj. 1968 ist mit Kraftstoff Benzin, 95 Oktan/ROZ, zu betanken.

ACHTUNG: Gilt für alle drei Fahrzeuge!!

Nach dem Tanken ist ein Bleiersatz in der Dosierung 10ml/10l Kraftstoff beizufügen! Dieser Bleiersatz ist im Kofferraum des Fahrzeuges untergebracht.

Das Fahrzeug darf bei Schnee bzw. winterlichen Fahrverhältnissen nicht betrieben werden.

Die Oldtimer dürfen nur mit Zustimmung des Vermieters auf Autobahnen gefahren werden. Ein Autobahnvignette für Österreich ist nicht im Preis enthalten, außer es wird extra darauf hingewiesen.

10. Nutzung

Die Vermietung erfolgt ausschließlich an den im Mietvertrag angeführten Mieter des Fahrzeuges.

Im Fahrzeug besteht Rauchverbot. Haustiere jeglicher Gattung dürfen nicht befördert werden.

Der ausdrücklichen Zustimmung des Vermieters bedürfen:

- Fahrten außerhalb Österreichs

- Überlassung des Fahrzeuges an Dritte

In keinem Falle gestattet ist die Verwendung des Fahrzeuges:

- zur Vermietung an Dritte

- zur Teilnahme an motorsportlichen Veranstaltungen, bei denen es um die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten oder schnellster Zeiten ankommt - für Fahrzeugtests oder Fahrzeugsicherheitstrainings

- zur Beförderung von Gütern aller Art mit Ausnahme der üblichen persönlichen Reiseutensilien

- zur Begehung von Straftaten

11. Haftung des Vermieters

Der Vermieter haftet, abgesehen von der Verletzung wesentlicher vertraglicher Pflichten, nur für grobes Verschulden (d.h. nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit). Darüber hinaus haftet er nur, soweit der Schaden durch eine Kraftfahrzeug-Haftpflicht-Versicherung im Rahmen der allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung abdeckbar ist. Für bei der Übergabe nicht offensichtlich vorhandene Fehler oder Störungen des Fahrzeuges und hieraus entstehende Verluste oder Schäden haftet der Vermieter gleichfalls nur bei grobem Verschulden. Insbesondere haftet der Vermieter nicht für Nichterfüllung des Vertrages, sofern die Nichterfüllung auf einem unvorhergesehenen Defekt oder einen Unfall des Fahrzeuges herrührt. Des weiteren haftet der Vermieter nicht für die Nichterfüllung eines Auftrages, wenn die Nichterfüllung des Auftrages auf Dritte oder örtliche Gegebenheiten zurückzuführen ist (z.B. Stau, Unwetter, nicht pünktliche Rückgabe des Vormieters). Im Übrigen sind Gewährleistungsansprüche auf das Recht der Nachbesserung beschränkt.

Nutzung von Bildmaterial durch den Vermieter: Der Mieter gibt sein Einverständnis, dass durch den Vermieter angefertigtes Bildmaterial für Werbezwecke verwertet werden darf. Falls der Mieter dies nicht wünscht, muss er dies dem Vermieter ausdrücklich mitteilen. Vom Mieter zur Verfügung gestelltes Bild- und Videomaterial darf auch ohne Einschränkungen für Werbezwecke verwendet werden.

12. Haftung des Mieters

Der Fahrzeuglenker ist im Besitz einer gültigen Lenkerberechtigung (Führerschein) für das zu mietende Fahrzeug und hält sich an die gesetzlichen Strassenvorschriften. Vor Fahrtantritt ist der Führerschein des Mieters dem Vermieter ohne Aufforderung zur Prüfung vorzulegen.

Bei Beschädigungen am Fahrzeug vom Fahrer oder auch von „unbekannt“ oder selbstverschuldete Unfälle, die im Mietzeitraum verursacht werden, haftet der Mieter in der vollen Höhe des verursachten Schadens.

Der Mieter haftet für Personen- und Unfallschäden unbeschränkt, sofern er den Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat oder der Schaden durch Alkohol- oder drogenbedingte Einschränkung der Fahrtüchtigkeit entstanden ist. Hat der Mieter Unfallflucht begangen oder seine Pflichten aus Ziffer 9 dieser Bedingungen verletzt, so haftet er ebenfalls uneingeschränkt. Der Mieter haftet uneingeschränkt für alle Schäden, die aus nicht vertragsgemäßer Nutzung - siehe oben Ziffer 10 - entstehen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen der gesetzlichen Haftung. Der Mieter haftet für Reparaturkosten, den Fahrzeug- und Geschäftsausfall und die Wertminderung.

Der Mieter stellt den Vermieter von jeglichen Ansprüchen frei, die Dritte gegenüber dem Vermieter infolge eines Umstandes geltend machen, der vom Vermieter zu vertreten ist oder in seinen Pflicht- oder Risikobereich fällt. Insbesondere haftet der Mieter für alle im Zusammenhang mit der Benutzung des Fahrzeuges anfallenden Gebühren, Abgaben, Buß- oder Strafgelder.

Werbeanbringungen am Fahrzeug bedürfen der vorherigen Absprache. Der Vermieter behält sich vor, Werbeanbringungen an den Fahrzeugen abzulehnen. Risiken während Film- oder Fotoaufnahmen sowie Promotionenaktionen sind durch eine vom Kunden abzuschließende Zusatzversicherung (z.B. Requisitenversicherung) zu versichern.

Der Mieter hat für den Fall eines unvorhergesehenen Defektes oder Unfalles im Zuge der Anfahrt bzw. Zustellung durch den Vermieter ein passendes Ersatzfahrzeug bereitzuhalten. Die Kosten für die Bereitstellung des Ersatzfahrzeuges sind vom Mieter zu tragen.

13. Verhalten im Schadensfall

Für den Schadensfall (Unfall, Brand, Wild oder sonstige Schäden) verpflichtet sich der Mieter den Vermieter unverzüglich und umfassend zu informieren. Grundsätzlich gilt:

- auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Beteiligung Dritter ist unverzüglich die Polizei zu verständigen

- bei Unfällen muss der Bericht Zeit und Datum, insbesondere Namen und Anschrift sämtlich beteiligter Personen und etwaiger Zeugen sowie Kennzeichen aller beteiligter Fahrzeuge enthalten.

- der Mieter hat eine polizeiliche Aufnahme des Unfalles zu veranlassen. Er ist nicht befugt Anerkenntnisse zu Schuldfragen abzugeben.

- bei Diebstahl oder sonstigen Beschädigungen des Fahrzeuges sind unmittelbar sämtliche erforderlichen polizeilichen Feststellungen vom Mieter zu veranlassen.

- der Mieter muß einen schriftlichen Bericht ggf. mit Skizze erstellen.

14. Versicherung

Die Personenkraftwagen sind haftpflichtversichert, nach österreichischem Versicherungsrecht. Eine Insassenunfall-Versicherung besteht nicht. 

Das VW Käfer Cabrio ist Vollkasko versichert mit einem Selbstbehalt von € 1.000.-.

Der Mercedes Benz 220/8 ist Teilkasko versichert mit einem Selbstbehalt von € 150.-.

Durch eine einmalige Zahlung von € 65.- pro Vermietung kann dieser Selbstbehalt auf € 0,00.- reduziert werden. Diese Option kann vom Mieter optional gewählt werden und wird in der Regel mit jedem Mieter gesondert vereinbart. Dies gilt nicht für mit Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit begangene Schäden. Hier haftet der Mieter in vollen Höhe des verursachten Schadens.

15. Ausschlussfrist

Der Mieter ist verpflichtet offensichtliche Mängel an dem Fahrzeug unmittelbar anzuzeigen. Andernfalls können keinerlei Gewährleistungsansprüche oder Haftungsausschlüsse geltend gemacht werden.

16. Ausschlussklausel

DI Peter Weiss behält sich ausdrücklich das Recht vor, den Eintritt in ein Vertragsverhältnis zu verweigern.

17. Anzuwendendes Recht

Auf die Rechtsbeziehungen zwischen Vermieter und Mieter ist ausschließlich österreichisches Recht unter Ausschluss der internationalen Verweisungsnormen anzuwenden. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.

18. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort ist der Sitz des Vermieters. Als Gerichtsstand für alle sich unmittelbar zwischen Vermieter und Mieter ergebenden Streitigkeiten wird das für den Sitz des Vermieters örtlich und sachlich zuständige österreichische Gericht vereinbart.

19. Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einzelner Klauseln dieser Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Klauseln nicht.

20. Schriftform

Hiervon abweichende Vereinbarungen bedürfen in jedem Falle der Schriftform. Mündliche Absprachen bedürfen zu Ihrer Verbindlichkeit einer schriftlichen Bestätigung.

21. Änderungen der AGB

DI Peter Weiss behält sich ausdrücklich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

AGB's Oldtimerverleih Onlineshop

I.   Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.  Der Geltungsbereich dieser AGB; abweichende Regelungen

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jeden Vertrag zwischen der Oldtimerverleih Weiss, Holzfeld 14, 4491 Niederneukirchen und ihren Kunden abgeschlossen wird. Kunden in diesem Sinne sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer.

1.2 Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Regelungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch Oldtimerverleih Weiss. Oldtimerverleih Weiss widerspricht hiermit der Einbeziehung eigener AGB des Kunden, soweit deren Geltung nicht ausdrücklich vereinbart ist.

1.3 Soweit diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Geschäfte mit Unternehmern andere Regelungen beinhalten als für Geschäfte mit Verbrauchern, ergibt sich dies aus den jeweiligen Klauseln bzw. Ziffer 9.

2. Der Vertragsschluss

2.1 Die im Onlineshop aufgeführten Produkte sind keine von Oldtimerverleih bindenden Angebote, sondern eine Aufforderung an Kunden, ein verbindliches Angebot durch die Abgabe einer Bestellung an Oldtimerverleih Weiss abzugeben. Die Abgabe dieses Angebots durch den Kunden kann telefonisch, schriftlich, per Telefax, per Email oder über die in den Online-Shops von Oldtimerverleih Weiss integrierten virtuellen Warenkorb erfolgen. Vor der Absendung der Bestellung ermöglicht es Oldtimerverleih Weiss dem Kunden, die jeweiligen Daten seiner Bestellung sowie die Produkte und deren Anzahl zu überprüfen und etwaige Eingabefehler zu berichtigen. Die Bestellung wird erst durch Klicken des Buttons „Bestellung abschicken“ abgeschlossen.

2.2 Oldtimerverleih Weiss kann das Angebot des Kunden mündlich, schriftlich oder durch eine elektronisch übermittelte Auftragsbestätigung oder durch Auslieferung der Ware innerhalb von zehn Tagen annehmen. Mit dieser Annahme ist der Vertrag zwischen dem Kunden und Oldtimerverleih Weiss abgeschlossen. Oldtimerverleih Weiss ist aber auch berechtigt, die Annahme der Bestellung des Kunden abzulehnen.

3. Die Preise

3.1 Die im Online-Shop angegebenen Preise der einzelnen Produkte von Oldtimerverleih Weiss sind Endpreise, die alle Preisbestandteile einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer beinhalten, soweit sich aus den einzelnen Produkten zugeordneten Preisen etwas anderes ergibt. Die Kaufpreise gelten jedoch zzgl. anfallender Liefer- und Versandkosten, falls diese nicht angegeben sind.

Lieferungen an Empfänger in Österreich sind ab einem Warenbestellwert von 100,00 Euro versandkostenfrei. Darunter berechnen wir im Inland eine Versandkostenpauschale von 3,80 Euro. Bei Lieferungen in das europäische Ausland werden wir die tatsächlich entstehenden Portokosten ensprechend den Tarifbestimmungen der Post belasten.

3.2 Es gelten die im Zeitpunkt der jeweiligen Bestellung des Kunden angegebenen Preise. Für Auszeichnungsfehler übernimmt Oldtimerverleih Weiss keine Haftung.

3.3 Der Kunde erhält separat per Briefpost die Rechnung für die gelieferte Ware. Der Kunde hat innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung oder einer anderen Zahlungsaufforderung ohne Abzug zu zahlen. Bei Neukunden- bestellungen mit einem Warenwert von über 150,- € ist eine Zahlung nur per Vorkasse oder Nachnahme möglich.

Oldtimerverleih Weiss bietet seinen Kunden folgende Zahlungsarten an:

  • Per Vorauskasse: Sie bezahlen den Rechnungsbetrag im Voraus und erhalten die Warenlieferung nach Zahlungseingang.
  • Nach Rechnung: Sobald Sie sich mit der Zahlung in Verzug befinden, ist Werkhaus berechtigt Ihnen die gesetzlichen Verzugszinsen in Rechnung zu stellen.
    Werkhaus behält sich vor, bei neuen Kunden oder in besonderen Fällen nur die Zahlung per Vorauskasse oder per Nachnahme zu akzeptieren.
    Für Kunden im Ausland akzeptiert Werkhaus ausschließlich die Zahlungsart Vorauskasse.

3.4 Bei grenzüberschreitenden Lieferungen können weitere Steuern, Zölle und weitere Abgaben entstehen, die dann vom Kunden zu zahlen sind.

4. Der Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware Eigentum von Werkhaus.

5. Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns Oldtimerverleih Weiss; Holzfeld 14; 4491 Niederneukirchen; office@oldtimerverleih.co.at; mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Rückgabefolgen

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Die Rücksendung der Ware bitte an:

Oldtimerverleih Weiss, Holzfeld 14; 4491 Niederneukirchen

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

6. Die Garantie für Verbraucher; Gewährleistung

6.1 Etwaige Schadenersatzansprüche wegen Garantieansprüchen sind beschränkt auf den Kaufpreis des jeweiligen Artikels.

6.2  Wir garantieren unseren Kunden, die Verbraucher sind, für die Zuverlässigkeit unserer Produkte. Auf alle Werkhaus-Artikel – mit Ausnahme von Photowänden- gewähren wir, bzw. unsere Lieferanten, Kunden, die Verbraucher sind, eine Qualitätsgarantie von 24 Monaten. Für verborgene Mängel oder Schäden, die trotz fachgemäßer Behandlung innerhalb von 24 Monaten auftreten, veranlassen wir nach unserer Wahl entweder die Reparatur oder leisten Ersatz durch Lieferung eines gleichen, ersatzweise eines gleichwertigen Artikels oder Erstattung des Kaufpreises für den jeweiligen Artikel. Das Rechnungsdatum gilt als Beginn der Garantiezeit.

6.3  Anderweitige gesetzliche Gewährungsansprüche bleiben davon unberührt.

7. Der Datenschutz

Informationen hierzu finden Sie unter dem Punkt PRIVATSPHÄRE und DATENSCHUTZ.

8. Geschäfte mit Kaufleuten; Gerichtsstand


Die vorgenannten Bestimmungen zu Rückgaberechten und Garantien gelten nicht für Geschäfte mit Kaufleuten. In diesen Fällen gelten die gesetzlichen Vorschriften. Ist der Käufer Kaufmann, so ist der Gerichtstand – egal, wie der Vertrag zustande gekommen ist – für beide Vertragspartner der Geschäftssitz von Oldtimerverleih Weiss. Es gilt ausschließlich österreichisches Recht.

9. Die salvatorische Klausel


Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingung ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so wird hierdurch die Gültigkeit der allgemeinen Geschäftsbedingungen ansonsten nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung treten die gesetzlichen Bestimmungen. Das gleiche gilt, soweit die allgemeinen Geschäftsbedingungen eine nicht vorhergesehene Lücke aufweisen.